Weitere fünfjährige Amtszeit für Sándor Csányi

Der Präsident des Ungarischen Fußballverbands (MLSZ), Sándor Csányi, wurde einstimmig für weitere fünf Jahre wiedergewählt.

Sándor Csányi wurde für weitere fünf Jahre als MLSZ-Präsident wiedergewählt.
Sándor Csányi wurde für weitere fünf Jahre als MLSZ-Präsident wiedergewählt. ©mlsz.hu

Csányi, der auch Vizepräsident der UEFA und der FIFA ist, wurde bei der MLSZ-Jahresversammlung in seinem Amt bestätigt; diese fand am ursprünglich geplanten Termin statt, wurde jedoch aufgrund der COVID-19-Pandemie als Videokonferenz abgehalten.

Der MLSZ-Präsident, der dem Verband seit 2010 vorsteht, blickte in seiner Rede auf die Errungenschaften des ungarischen Fußballs in den letzten zehn Jahren zurück. Dazu zählten unter anderem die Entwicklung der Stadioninfrastruktur, die Steigerung der Teilnehmerzahlen im Frauenfußball, die häufigere Qualifikation von Juniorennationalteams für Endrunden, Fortschritte in der Nachwuchsförderung und die Teilnahme Ungarns an der UEFA EURO 2016 in Frankreich.

In allen Bereichen des ungarischen Fußballs seien bedeutende Fortschritte und Erfolge verzeichnet worden – dies dank einer verantwortungsbewussten Führung, einem soliden Finanzmanagement und wirkungsvoller Wachstumsstrategien für die Zukunft.

Sándor Csányi sprach bei der Online-Versammlung auch die aktuelle Situation an: „Ich bin zuversichtlich, dass der Fußball in Ungarn und anderswo bald wieder aufgenommen wird und dass es bald wieder möglich sein wird, die Tribünen der Fußballstadien zu füllen“, sagte er den Delegierten.