CSKA schont seine Kräfte

Formkurve: PFC CSKA Moskva hatte vor dem UEFA-Pokal-Duell mit Parma FC in der Meisterschaft spielfrei.

Normalerweise würden die Fans von PFC CSKA Moskva Alarm schlagen, wenn ihr Verein - wie derzeit - in der russischen Premier League nur den elften Tabellenplatz belegt. Aber das Team hat nur sechs Punkte Rückstand auf die Tabellenspitze und noch zwei Nachholspiele in der Hinterhand - beide Partien wurden verlegt, damit sich die Spieler voll auf den UEFA-Pokal konzentrieren können.

Starke Heimbilanz
Auch am vergangenen Wochenende hatte CSKA spielfrei und konnte sich damit optimal auf das Halbfinal-Rückspiel gegen Parma FC konzentrieren. Beim Hinspiel letzte Woche in Italien erkämpften sich die Russen ein torloses Remis. Für CSKA spricht die starke Heimbilanz. Im laufenden UEFA-Pokal ist das Team noch ohne Auswärtssieg, dafür gab es vor heimischem Publikum drei Siege bei einer Torbilanz von 8:0 Treffern.

Parma in Torlaune
Auch Parma zeigte sich am Wochenende in Torlaune. Beim 6:4-Sieg über den AS Livorno erzielte Alberto Gilardino vier Treffer. Durch diesen Erfolg konnte sich Pietro Carmignanis Mannschaft in der Serie A vier Spieltage vor Saisonende von den Abstiegsrängen lösen.

Klassenerhalt wichtiger
Für Carmignani genießt der Klassenerhalt oberste Priorität, weshalb der Trainer im UEFA-Pokal meist den zweiten Anzug auflaufen ließ, um die Stammspieler für die Serie A zu schonen. Domenico Morfeo stürmte am Wochenende an der Seite von Gilardino, doch beide werden in Russland wohl nicht spielen.

Lange Durststrecke
Mit Marco Marchionni, Vincenzo Grella, Stefano Bettarini und Damiano Ferronetti fallen bei den Italienern zudem vier Spieler verletzt aus. Das könnte es für CSKA etwas einfacher machen, als erstes Team aus der russischen Hauptstadt seit 1972 wieder ein Europapokal-Endspiel zu erreichen. Letztmals gelang dies Dinamo, das damals aber im Finale des Pokals der Pokalsieger gegen Rangers FC verlor.