Feyenoords triumphale Rückkehr

Feyenoords triumphale Rückkehr
Feyenoords triumphale Rückkehr ©UEFA.com

In der Saison 1973/74 spielte sich der niederländische Traditionsverein Feyenoord zurück an die Spitze des europäischen Fußballs. Die Mannschaft um Wim van Hanegem gewann nicht nur die Meisterschaft, sondern triumphierte auch im UEFA-Pokal. Auf dem Weg ins Endspiel räumte man Östers IF, Gwardia Warszawa, R. Standard de Liège, KS Ruch Chorzów und den VfB Stuttgart aus dem Weg, ehe es im Endspiel gegen Tottenham Hotspur FC ging.

Früher Rückschlag
Die Engländer wollten unbedingt wieder den Titel holen, nachdem sie zwei Jahre zuvor schon den Wettbewerb gewonnen hatten. Zum siebten Mal hintereinander hätte der Titel an eine englische Mannschaft gehen können, nachdem Grasshopper-Club, Aberdeen FC, FC Dinamo Tbilisi, 1. FC Köln und der VfB Leipzig aus dem Weg geräumt wurden. Real Madrid verabschiedete sich derweil bereits aus der ersten Runde und verlor gegen Ipswich Town FC, aber auch der FC Barcelona und Internazionale FC schieden früh aus.

Spannendes Endspiel
So trafen also Feyenoord und Tottenham im Endspiel aufeinander und traten zunächst an der White Hart Lane in London gegeneinander an. Im eigenen Stadion gingen die Spurs zwei Mal in Führung, doch Feyenoord konnte durch den überragenden Van Hanegem und Theo de Jong ausgleichen. Dank der guten Ausgangslage gingen sie mit viel Selbstvertrauen ins Rückspiel im De Kuip und holten sich durch Treffer von Wim Rijsbergen und Peter Ressel den Pokal. Während Feyenoord zum zweiten Mal im Europapokal triumphierte (1970 hatten sie bereits den Pokal der europäischen Meistervereine geholt), wurden die Spurs wegen Zuschauerausschreitungen von internationalen Wettbewerben gesperrt.