Matthäus macht den Unterschied

Matthäus macht den Unterschied
Matthäus macht den Unterschied ©UEFA.com

1990/91 hatten die Gastmannschaften in San Siro nichts zu melden. Internazionale FC hat auf dem Weg zum Sieg im UEFA-Pokal alle sechs Heimspiele gewonnen. SK Rapid Wien, Aston Villa FC, FK Partizan, Atalanta BC, der Sporting Clube de Portugal und der AS Roma - sie alle mussten mit leeren Händen nach Hause fahren.

Roma marschiert
Villa zog sich beachtlich aus der Affäre, die Engländer konnten ihr Heimspiel in der zweiten Runde immerhin mit 2:0 gewinnen. Im Rückspiel unterlagen sie dann aber mit 0:3. Im Finale kam es zum Duell mit der Roma, die trotz einer schweren Auslosung bis zu diesem Zeitpunkt ungeschlagen war. Die Giallorossi gewannen gegen SL Benfica, Valencia CF, den FC Girondins de Bordeaux, den RSC Anderlecht sowie im Halbfinale gegen die Überraschungsmannschaft des Wettbewerbs, Brøndby IF.

Matthäus macht den Unterschied
Brøndby hatte es als erste dänische Mannschaft ins Halbfinale geschafft, doch dort war dann Endstation. Nach einem torlosen Remis im Hinspiel in Kopenhagen sorgte Rudi Völler im Olimpico kurz vor dem Ende für den 2:1-Erfolg der Italiener. Im Finale war es dann ein Landsmann von Völler, der den Unterschied ausmachen sollte. Lothar Matthäus führte Inter zu Hause zu einem 2:0-Sieg. Im Rückspiel ließ Ruggiero Rizzitelli die Römer mit seinem Anschlusstreffer noch einmal hoffen, doch am Ende brachte die Mannschaft von Giovanni Trapattoni das Ergebnis über die Zeit.