Alles drin für CSKA und Parma

Nach dem torlosen Remis im Hinspiel haben sowohl PFC CSKA Moskva als auch Parma FC noch Chancen auf den Finaleinzug.

Das Hinspiel zwischen beiden Mannschaften im Stadio Ennio Tardini endete mit einem torlosen Unentschieden, mit dem letztlich beide Teams zufrieden waren.

PFC CSKA Moskva hat alle drei Heimspiele im laufenden UEFA-Pokal gewonnen, seit das Team aus der UEFA Champions League in den Wettbewerb gerutscht ist. Parma erreichte im Achtelfinal-Hinspiel zu Hause gegen den VfB Stuttgart ebenfalls nur ein 0:0, gewann dann aber in Deutschland mit 2:0.

Das Duell der beiden Klubs ist das zweite Aufeinandertreffen innerhalb von drei Spielzeiten in UEFA-Wettbewerben. Zum ersten Mal spielten die beiden Teams in der ersten UEFA-Pokal-Runde 2002/03 gegeneinander. Damals setzte sich Parma durch ein Last-Minute-Tor im Rückspiel mit insgesamt 4:3 durch. Das Hinspiel im Ramenskoye endete 1:1, Parmas Führungstreffer von Adrian Mutu aus der 53. Minute wurde nach 67 Minuten durch Denis Popov ausgeglichen. Im Rückspiel geriet CSKA durch ein Tor von Adriano in der achten Minute in Rückstand, doch zwei Treffer von Mittelfeldspieler Sergei Semak aus der 37. und 43. Minute brachten die Russen in Führung. Mutu konnte jedoch nach 66 Minuten ausgleichen, ehe er CSKA, das aufgrund der mehr erzielten Auswärtstore die nächste Runde erreicht hätte, in der 90. Minute aus dem Wettbewerb schoss.

Das Rückspiel ist für CSKA die insgesamt 50. Partie in einem UEFA-Vereinswettbewerb. Die Russen spielten vor ihrem letzten Duell mit Parma nur einmal gegen eine italienische Mannschaft. In der ersten Runde des Pokals der Pokalsieger 1991/92 traf CSKA auf den AS Roma und verlor im Luzhniki-Stadion mit 1:2, Ruggiero Rizzitelli erzielte in der 73. Minute den Siegtreffer für die Gäste. Zwar konnte CSKA das Rückspiel durch ein Tor von Sergei Dimitriev aus der 13. Minute gewinnen, doch die Italiener kamen aufgrund der mehr erzielten Auswärtstore eine Runde weiter.

CSKA hat in seinen bisher drei Heimspielen im Wettbewerb noch kein einziges Gegentor kassiert. Gegen SL Benfica und FK Partizan gab es jeweils einen 2:0-Sieg. Auch im Viertelfinal-Hinspiel gegen AJ Auxerre unterstrich das Team aus Moskau seine beeindruckende Heimstärke. Chidi Odiah, Sergei Ignashevich, Vagner Love und Rolan Gusev erzielten die Treffer zum 4:0-Sieg. Nun ist CSKA auf dem besten Wege, endlich einen Europapokal nach Moskau zu holen - die russische Hauptstadt ist die größte Metropole Europas, die noch nie den Gewinn eines europäischen Titels bejubeln durfte.

Die Spiele gegen CSKA sind bislang Parmas einzige Begegnungen mit einer Mannschaft aus Russland oder der ehemaligen Sowjetunion gewesen; und das, obwohl die Italiener insgesamt 112 Partien auf europäischer Bühne bestritten haben. In deren Verlauf konnte das Team 1993 den Pokal der Pokalsieger sowie 1995 und 1999 den UEFA-Pokal gewinnen.

Parma qualifizierte sich trotz eines negativen Torverhältnisses als Dritter der Gruppe B für die K.o.-Runde, in der das Team bislang ungeschlagen blieb. Nach dem Erfolg in der Verlängerung in Stuttgart erzielte Giuseppe Cardone das entscheidende Tor gegen Sevilla FC. Im Viertelfinal-Hinspiel beim FK Austria Wien sicherte Andrea Pisanu den Italienern mit seinem Tor ein 1:1, im Rückspiel reichte dann ein torloses Remis zum Einzug in die Vorschlussrunde.

In seinen sieben Spielen der K.o.-Runde kam Parma auf zwei Siege und fünf Unentschieden. Dabei erzielte das Team nur vier Treffer, kassierte aber auch lediglich ein Gegentor.