Historie spricht gegen CSKA

Der PFC CSKA Moskva darf nicht zurückschauen, wenn es am Donnerstag im UEFA-Pokal-Halbfinale zu Hause gegen Parma FC geht.

Von Paolo Menicucci

Der PFC CSKA Moskva darf nicht zurückschauen, wenn es am Donnerstag im UEFA-Pokal-Halbfinale daheim gegen Parma FC geht.

Schlechtes Omen
In der letzten Woche hatten sich die Moskowiter in Italien von Parma mit einem torlosen Remis getrennt. Aber die Geschichte spricht nicht für die russische Mannschaft, die noch nie in einem UEFA-Vereinswettbewerb vor dieser Saison das Viertelfinale erreicht hatte, aber noch schwerer wiegt die Tatsache, dass in den beiden bisherigen Heimspielen gegen italienische Klubs kein Sieg gelang. Im Pokal der Pokalsieger gab es in der Saison 1991/92 gegen den AS Roma eine 1:2-Niederlage, und zwei Jahre später reichte es im UEFA-Pokal gegen Parma nur zu einem 1:1. Sollten die Gialloblù am Donnerstag dieses Ergebnis wiederholen können, wäre der Einzug ins Endspiel am 18. Mai in Liverpool geschafft.

Gut erholt
Aber die CSKA-Spieler sind gut ausgeruht, denn seit dem 17. April haben sie in der heimischen Liga keine Partie mehr bestritten und sind deshalb vorübergehend auf Platz elf abgerutscht. Aber bis zur Tabellenspitze sind es für das Team von Trainer Valeriy Gazzaev nur sechs Punkte, zumal zwei Partien weniger absolviert worden sind. Nun haben sie die Chance, die erste russische Mannschaft zu werden, die einen Europapokal gewinnt.

Jungstars in Startelf
Parma-Trainer Pietro Carmignani muss ohne den gesperrten Fabio Vignaroli auskommen, während Marco Marchionni und Stefano Bettarini noch länger verletzt sein werden. Carmignani wird wahrscheinlich wie in der vergangenen Woche mit einer 3-5-2-Formation spielen lassen, wobei der 17-jährige Daniele Dessena und der ein Jahr ältere Filippo Savi wohl im Mittelfeld auflaufen werden.

Ruopolo heiß auf ersten Treffer
Die beiden - normalerweise gesetzten - Stürmer Alberto Gilardino und Domenico Morfeo werden wohl zunächst auf der Bank sitzen, während Francesco Ruopolo höchstwahrscheinlich für Gilardino kommen wird. Grund ist der Abstiegskampf in der Serie A, für den wichtige Spieler geschont werden müssen. "Ich habe eine weitere großartige Möglichkeit, in einem sehr wichtigen Spiel dabei zu sein", sagte der 22-jährige Ruopolo. "Ich hoffe, endlich mein erstes Tor für Parma zu schießen, das ist beinahe eine Zwangsvorstellung für mich."


"Können Wichtiges erreichen"
"Zu Beginn der Saison hätten wir nie gedacht, dass wir ins Finale kommen könnten, aber nach unserem Start haben wir geglaubt, dass wir etwas wirklich sehr Wichtiges erreichen können. Der CSKA wird weit angriffslustiger sein als im Hinspiel, aber wir sind bereit, zu verteidigen und bei Kontern zuzuschlagen."

"Kein besonderer Druck"
Parma hat in den vier Versuchen zuvor niemals ein Europapokal-Halbfinale verloren, und in dieser UEFA-Pokal-Saison haben sie in den sechs Auswärtsspielen nur zwei Niederlagen hinnehmen müssen - aus dieser Tatsache schöpft Carmignani seine Hoffnung. "Wir möchten das Endspiel erreichen", sagte der Parma-Trainer. "Wir werden - wie in der gesamten Saison - ohne besonderen Druck in dieses UEFA-Pokal-Spiel gehen ."

Erfahrener Ersatz
"Es war eine fantastische Erfahrung für uns, weil wir die Chance hatten, einige gute, junge Spieler Blut lecken zu lassen. Ich freue mich darauf, einen Mix von jungen und älteren Spieler einzusetzen, und wenn in der zweiten Hälfte das Spiel wackelt, werde ich ein paar erfahrenere Akteure bringen. Ich erwarte gegenüber dem Spiel in Parma ein anderes CSKA , aber ich denke noch immer, dass wir uns qualifizieren können."