Ligue 1-Teams starten erfolgreich

Alle sechs französischen UEFA-Pokal-Teilnehmer blieben in den Hinspielen der ersten Runde ungeschlagen.

Von Kevin Ashby aus London

Frankreich stellt mit sechs Teams mehr UEFA-Pokal-Teilnehmer als jede andere Nation. Diese sechs Vertreter blieben in den Hinspielen der ersten Runde allesamt ungeschlagen und haben damit weiter die Chance, den Pokal zum ersten Mal in das Geburtsland der europäischen Vereinswettbewerbe zu holen.

Starke Teams
Mit dem französischen Pokalsieger AJ Auxerre, dem Ligapokalsieger RC Strasbourg und dessen Finalgegner Stade Rennais FC waren drei Teams automatisch für den UEFA-Pokal qualifiziert. Über den UEFA Intertoto Cup schafften es dann noch Olympique de Marseille und der RC Lens, während der AS Monaco FC in der dritten Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League an Real Betis Balompié scheiterte und deswegen ebenfalls im UEFA-Pokal antreten muss.

Ehrgeiziges Monaco
Für Monaco war das Verpassen der Champions League eine herbe Enttäuschung, vor allem weil die Mannschaft 2004 noch im Endspiel gestanden hatte. Doch jetzt konzentrieren sich die Monegassen voll und ganz darauf, das UEFA-Pokal-Finale in Eindhoven zu erreichen. Mit einem souveränen 2:0-Sieg gegen die niederländischen Gäste von Willem II hat das Team aus dem Fürstentum bereits den ersten Schritt gemacht. Oliver Kapo war zunächst aus kurzer Distanz erfolgreich, ehe Emmanuel Adebayor per Kopf für den zweiten Treffer sorgte. Monaco feierte einen verdienten Erfolg, die Mannschaft hatte zusätzlich noch einige weitere gute Möglichkeiten.

Remis für Marseille
Im gleichen Jahr, in dem Monaco das Champions League-Endspiel gegen den FC Porto verloren hatte, musste sich Olympique de Marseille im UEFA-Pokal-Finale Valencia CF geschlagen geben. Fünf Jahre zuvor hatte man bereits gegen Parma FC den Kürzeren gezogen. Beim belgischen Pokalsieger KFC Germinal Beerschot Antwerpen gab es zum Auftakt ein torloses Remis. Beide Teams hatten Probleme mit dem unter Wasser stehenden Platz, weshalb kein besonders attraktives Spiel zu Stande kam. Marseille hatte dennoch die Möglichkeiten zu einem Auswärtssieg, doch Christian Giménez, Andrés Mendoza und Wilson Oruma scheiterten jeweils in aussichtsreicher Position.

Perfekter Start
Rennes ging nicht so verschwenderisch mit seinen Möglichkeiten um und feierte deshalb beim Debüt im UEFA-Pokal gleich einen perfekten Start. Die Mannschaft besiegte im heimischen Stade Route de Lorient die spanischen Gäste von CA Osasuna mit 3:1. Mann des Abends war der Schweizer Alexander Frei, der in der 26. Minute für die Führung sorgte und nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich von Savo Milošević in der 49. Minute eine Viertelstunde vor dem Ende auch für das 2:1 der Gastgeber verantwortlich war. In der 83. Minute sorgte Youssouf Hadji nach einer schönen Hereingabe von John Utaka für den 3:1-Endstand. Osasunas Torhüter Juantxo Elía Vallejo sah anschließend noch die Rote Karte.

Strasbourg glänzt
Strasbourg bot von allen französischen Teams die vielleicht beste Leistung und siegte mit 2:0 beim Grazer AK in Österreich. Nach einer Flanke von Alexander Farnerud brachte Mickaël Pagis die Gäste gleich in der ersten Minute in Führung, mit dem Pausenpfiff gelang Guillaume Lacour der so wichtige zweite Auswärtstreffer für die Franzosen. Nach dem frühen ersten Tor fand die Mannschaft, die mit gerade einmal drei Punkten aus sechs Spielen momentan auf dem vorletzten Rang der Ligue 1 steht, endlich zu ihrem Spiel.

Vierter Sieger
Jacques Santini kam mit Auxerre in letzter Sekunde zu einem 2:1-Heimsieg gegen den bulgarischen Pokalsieger PFC Levski Sofia. Lange hatte es so ausgesehen, als ob die Gäste ein Remis aus dem Stade Abbé Deschamps entführen könnten. Für Auxerre waren Romain Poyet und Luigi Pieroni erfolgreich, während sich auf Seiten der Bulgaren ausgerechnet ein Franzose in die Torschützenliste eintragen konnte. Cédric Bardon sorgte mit seinem Auswärtstor dafür, dass Levski im Rückspiel noch alle Möglichkeiten hat.

Unentschieden für Lens
Wie Marseille musste sich auch Lens mit einem Unentschieden begnügen - doch nach dem dürftigen 1:1 zu Hause gegen Groclin Grodzisk Wielkopolski wartet beim Rückspiel in Polen noch eine Menge Arbeit. Verteidiger Vitorino Hilton köpfte Lens nach zwölf Minuten in Führung, eine Minute später hatten die Gäste durch Piotr Rocki allerdings bereits wieder gleichgezogen. Lens feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen, da wäre der UEFA-Pokal-Sieg auf jeden Fall das richtige Geschenk. Doch nach der Leistung im Hinspiel muss sich die Mannschaft vielleicht doch nach einem anderen Jubiläumspräsent umsehen.