Ramos feiert, Schalke trauert

Der FC Sevilla bereitet sich nach dem Erreichen des UEFA-Pokal-Finales auf eine Feier bis in die Morgenstunden vor. Für den FC Schalke 04 war die Niederlage indessen eine herbe Enttäuschung.

Eine spontane Party fand im Rámon Sánchez-Pizjuán Stadion statt, nachdem Antonio Puerta mit seinem Tor in der Verlängerung den FC Sevilla ins UEFA-Pokal-Finale geschossen hatte. Für FC Schalke 04-Trainer Mirko Slomka hingegen war die Niederlage eine bittere Pille, die er zu schlucken hatte.

Juande Ramos, Trainer von Sevilla
Ich wollte heute unbedingt ein gutes Ergebnis erzielen, und das Erreichen des Finales ist eine Belohnung für die harte Arbeit. Man kann nicht in ein Finale einziehen, ohne großen Aufwand zu betreiben und zu leiden. Das Tor fiel, als ich schon dachte, es kommt zum Elfmeterschießen, weil beide Mannschaften am Ende ihrer Kräfte waren. Jeder Gegner in einem Finale ist eine schwere Aufgabe, aber wenn ich die Wahl gehabt hätte, hätte ich mir das englische Team gewünscht. Schalke war ein harter Brocken, aber die Mannschaft arbeitete hart, um das Spiel zu gewinnen und Antonio Puerta hatte sich das Tor verdient.

Mirko Slomka, Trainer von Schalke
In beiden Spielen stand es nach regulärer Zeit 0:0 - keine Mannschaft bot der anderen viele Chancen während der dieser Spiele, deshalb war es abzusehen, dass ein Tor die Entscheidung bedeuten würde. Es war genau so wie in den [UEFA-]Champions League Halbfinals - ein einziges Tor gab den Ausschlag. Wir haben zwar das UEFA-Pokal Halbfinale erreicht, aber dafür können wir uns nichts kaufen. Dasselbe gilt für den vierten Platz in der Bundesliga. Wir hatten uns einfach mehr von dieser Saison erhofft.