Sabljić hat große Ziele vor Augen

Im Duell zwischen dem FC Dynamo Kyiv und dem FC Shakhtar Donetsk geht es um einen UEFA-Pokalfinalplatz, doch laut Goran Sabljić muss sein Team dieses Spiel wie jedes andere gegen den Rivalen angehen.

Goran Sablic will mit Dynamo Kiev den Einzug in das Endspiel des UEFA-Pokals schaffen
Goran Sablic will mit Dynamo Kiev den Einzug in das Endspiel des UEFA-Pokals schaffen ©Getty Images

Im Duell mit dem FC Shakhtar Donetsk geht es um einen Platz im Finale des UEFA-Pokals, doch laut Goran Sabljić muss sein FC Dynamo Kyiv dieses Spiel wie jedes andere gegen den ukrainischen Rivalen angehen.

Dominierende Mannschaften
Dynamo und Shakhtar sind in der Ukraine die dominierenden Mannschaften. 1992 holte sich der SC Tavriya Simferopol die erste Meisterschaft, doch danach ging der Titel immer nach Kiew oder Donezk. Auch in dieser Saison sind die beiden Teams das Maß aller Dinge, sie führen die Liga fünf Spieltage vor Schluss wieder an. Sablić ist nicht der Meinung, dass man für ein Duell im Europapokal eine ganz andere Einstellung braucht. "Shakhtar ist immer noch Shakhtar, egal, wo wir auf sie treffen", sagte der Innenverteidiger. "Es ist egal, ob es die Liga, der ukrainische Pokal oder der UEFA-Pokal ist, sie sind die gleiche Mannschaft."

"Goldenes Spiel"
Die beiden Teams kennen sich praktisch in- und auswendig, doch das macht dieses Duell im Europapokal nicht weniger interessant. Im direkten Vergleich und bei den Titeln hat der Klub aus der Hauptstadt die Nase vorne, aber in den letzten Jahren war Shakhtar etwas stärker. Die Fans in beiden Lagern haben gute Argumente, warum ihre Mannschaft im Vorteil ist. Dynamo führt die Tabelle mit zwölf Punkten Vorsprung an, doch im November gab es bei Shakhtar eine Niederlage. Außerdem wird sich Kiew nicht sehr gerne an das sogenannte "Goldene Spiel" erinnern, das 2005/06 ausgetragen wurde, weil beide Teams am Saisonende gleichauf waren. Julius Aghahowa erzielte damals in der Verlängerung den 2:1-Siegtreffer für Shakhtar und machte sein Team damit zum Meister.

Drei Titel
"Wir sind fest entschlossen, eine Topleistung abzuliefern. Wir wollen zeigen, was wir können", meinte der 29-jährige Sabljić, der in der vergangenen Saison auf Leihbasis für HNK Hajduk Split spielte. Er hat mit Dynamo immer noch die Chance auf drei Titel. Aus den letzten fünf Ligaspielen genügen vier Punkte zur Meisterschaft. Am letzten Spieltag geht es gegen Shakhtar, den Gegner im Halbfinale des ukrainischen Pokals. "Das ist das Halbfinale des UEFA-Pokals; das ist sehr wichtig, es steht eine Menge auf dem Spiel. Wir spielen zuerst zu Hause, deshalb ist es wichtig, dass wir gewinnen. Sollten wir es nicht schaffen, dann dürfen wir auf jeden Fall kein Gegentor kassieren."