Semin hat Dynamo noch nicht aufgegeben

Yuri Semin sagte nach dem 1:1 gegen den FC Shakhtar Donetsk, dass die Spieler seines FC Dynamo Kyiv "nicht ihr Bestes gezeigt haben", während Mircea Lucescu in erster Linie mit dem Ergebnis zufrieden war.

Yuri Semin (FC Dynamo Kyiv) glaubt noch an sein Team
Yuri Semin (FC Dynamo Kyiv) glaubt noch an sein Team ©Getty Images

Yuri Semin sagte nach dem 1:1 gegen den FC Shakhtar Donetsk, dass die Spieler seines FC Dynamo Kyiv "nicht ihr Bestes gezeigt haben", während Mircea Lucescu, sein Gegenpart von Shakhtar, in erster Linie mit dem Ergebnis zufrieden war. Die Gastgeber gingen durch ein Eigentor von Dmytro Chygrynskiy in Führung, für den Ausgleich sorgte Shakhtars Fernandinho.

Yuri Semin, Dynamo-Trainer
Das Spiel war sehr schwierig und nervös, und unsere Spieler haben dem Druck nicht standgehalten. Sie haben nicht ihr Bestes gezeigt. Nach der Führung hatten wir weitere Tormöglichkeiten. Zur Halbzeit habe ich meinen Spielern gesagt, dass sie ihre Form halten und weiter Druck machen sollen - das konnten sie nicht. Ich verstehe nicht, warum wir in der zweiten Halbzeit nicht mehr soviel Ballbesitz hatten. Milevskiy mag einen Schlag abbekommen haben, aber selbst mit einer kleinen Verletzung war Milevskiy auf dem Platz nützlich. Er war so ziemlich die einzige Person, die der Abwehr von Shakhtar Probleme bereitet hat. Das müssen wir akzeptieren, aber wir haben noch ein Spiel, um dies zu ändern und um zu versuchen, das notwendige Ergebnis zu erreichen. Nach dem Hinspiel gegen Valencia waren wir in einer ähnlichen Situation, und wir haben es dort geschafft.

Mircea Lucescu, Shakhtar-Trainer
Das war für beide Mannschaften ein sehr schwieriges Spiel. Wir kennen einander so gut. In der ersten Halbzeit haben wir so viele Fehler gemacht - meinen Spieler schien die Wichtigkeit dieser Partie wie eine Bürde auf den Schultern zu liegen. Dynamo war im ersten Abschnitt die bessere Mannschaft, sie haben den Ball gut laufen lassen und sie hatten mehr Ballbesitz, und ihr erster gefährlicher Moment bescherte ihnen das Tor. Zur Halbzeit sagte ich meinen Spielern, dass sie nicht 20 Prozent von dem gezeigt haben, was ich ihnen in der Mannschaftsbesprechung gesagt hatte. Ich habe sie daran erinnert, dass sie keine Angst zu haben brauchen wie in der ersten Halbzeit.

Die zweite Halbzeit war ganz anders. Wir haben den Ball mehr kontrolliert, haben unsere Form gehalten, und Willian und [Olexandr] Gladkiy machten als Einwechselspieler einen guten Eindruck. Das Ergebnis hier ist fair, aber das ist erst der erste Teil, und das Rückspiel wird vielleicht noch härter, weil man sich daheim auf andere Dinge konzentrieren muss. Dennoch bin ich insgesamt mit dem Ergebnis zufrieden.