Bremen im Finale ohne Glück

Als sich in der 38. und letzten Ausgabe des UEFA-Pokals Shakhtar Donetsk und Werder Bremen gegenüberstanden, war klar, dass es am Ende den 25. Sieger geben würde.

Shakhtar gewann in Istanbul die letzte Auflage des UEFA-Pokals
Shakhtar gewann in Istanbul die letzte Auflage des UEFA-Pokals ©Getty Images

Während der Festtage blickt uefa.com auf die größten Momente des Jahres 2009 im europäischen Fußball zurück. Heute geht es um das Finale des UEFA-Pokals, der letztmals ausgetragen wurde.

FC Shakhtar Donetsk - Werder Bremen 1:1 (n.V.)
(25. Luiz Adriano, 97. Jadson; 35. Naldo)
Şükrü-Saracoğlu-Stadion, Istanbul
Als sich in der 38. und letzten Ausgabe des UEFA-Pokals in Istanbul der FC Shakhtar Donetsk und der SV Werder Bremen gegenüberstanden, was klar, dass es am Ende den 25. Sieger geben würde.

Glückliche Führung
Shakhtars technisch geprägtes Defensivspiel war letztlich im Şükrü-Saracoğlu-Stadion entscheidend, zumal bei den Bremern auch noch der gesperrte Spielmacher Diego fehlte. Răzvan Raţ spielte einen Pass auf Ilsinho, den jedoch Luiz Adriano erreichte, welcher Zeit hatte, die Kugel über Tim Wiese zum 1:0 ins Gehäuse zu befördern. Noch vor der Pause glich Bremen durch einen Freistoß von Naldo aus, der Keeper Andriy Pyatov keine Chance ließ.

Entscheidung durch Jadson
Weil nach der Pause keine Tore mehr erzielt wurden, ging die Partie in die Verlängerung, in der in der siebten Minute durch Jadson nach flacher Hereingabe von Darijo Srna das Siegtor fiel. Damit wurde erstmals seit der Unabhängigkeit der Ukraine ein Europapokal von einer Mannschaft der ehemaligen Sowjetrepublik gewonnen. "Der erste Pokal ist fantastisch", sagte der rumänische Trainer Mircea Lucescu, der 2000 mit Galatasaray AŞ den UEFA-Superpokal geholt hatte. "Das ist ein großartiges Gefühl der Befriedigung, und ich bin extrem glücklich. Nun wollen wir andere Dinge. Wir wollen etwas in der Champions League erreichen."

Überraschungen in der Gruppenphase
Beide Finalisten hatten die europäische Saison in der UEFA Champions League begonnen, um nach der Winterpause im UEFA-Pokal weiterzumachen. In der Gruppenphase dieses Wettbewerbs erwies sich der PFC CSKA Moskva mit zwölf gewonnenen Punkten aus vier Spielen als das erfolgreichste Team. Die ukrainische Mannschaft FC Metalist Kharkiv stand den Russen kaum nach, denn nach dem Erfolg gegen Beşiktaş JK in der ersten Runde und Siegen gegen Olympiacos CFP, Galatasaray und SL Benfica in der Gruppenphase wurde ebenso überzeugend die nächste Runde erreicht, wo der UC Sampdoria ausgeschaltet wurde, ehe im Achtelfinale das Aus gegen den FC Dynamo Kyiv kam.

Milan gescheitert
Nach dem Ausscheiden aus der Königsklasse machte Bremen in der Runde der letzten 32 weiter, wo aufgrund der Auswärtstorregel der AC Milan besiegt wurde. Nach einem 1:1 im heimischen Weserstadion lagen sie in Mailand schon mit 0:2 hinten, ehe sie noch das 2:2 erzielten. Es folgten Triumphe über den AS Saint-Etienne, Udinese Calcio und - im Halbfinale - den Bundesligarivalen Hamburger SV. Dann war die Qualifikation für das Endspiel in Istanbul erreicht.

Große Gegner
Aber auch die von Shakhtar erlegten Skalps konnten sich sehen lassen. In der Runde der letzten 32 wurde Tottenham Hotspur FC aus dem Weg geräumt, ehe der CSKA und Torschützenkönig Vágner Love (10 Treffer) dran glauben mussten. Im Viertelfinale wurde Olympique de Marseille eliminiert, um es dann in der Vorschlussrunde mit dem ukrainischen Erzrivalen Dynamo zu tun zu bekommen. Dank des späten Tores von Ilsinho in Donezk setzten sich die "Bergarbeiter" mit einem Gesamtergebnis von 3:2 durch.