Umbruch beim moldawischen Klub Dacia

Der FC Dacia Chişinău hat vor dem Hinspiel der ersten Qualifikationsrunde nächste Woche gegen den FK Zeta große Veränderungen vorgenommen. Gleich sieben Neuzugänge wurden verpflichtet.

Oleg Sischin (rechts) in Aktion beim Spiel zwischen Olimpia Bălţi gegen Dacia in der letzten Saison
Oleg Sischin (rechts) in Aktion beim Spiel zwischen Olimpia Bălţi gegen Dacia in der letzten Saison ©Boris Kharchenko

Vor der Partie in der nächsten Woche gegen den montenegrinischen Vertreter FK Zeta hat der FC Dacia Chişinău einen großen Umbruch vollzogen. Sieben neue Akteure hat der Klub aus Moldawien verpflichtet. Im Gegenzug verlassen sieben Spieler den Verein und auch drei weitere sind kurz vor dem Absprung.

Drei Georgier führen die Liste der Neuzugänge an. Die Defensivspieler David Gamezardashvili und Mamuka Lomidze kommen vom FC Zestafoni. Levan Korgalidze kehrt nach einem einjährigen Gastspiel bei MFK Ružomberok zurück. Im Mittelfeld verstärken Oleg Sischin und Mykola Glega von FC Olimpia Bălţi das Team. Andrei Cojocari von CSCA-Rapid Chişinău und der Angreifer Vladimir Dragovozov von FC Viitorul Orhei komplettieren die sieben Neueinkäufe.

Für die Moldawier beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Die Spieler sollen bereits beim ersten Qualifikationsspiel zur UEFA Europa League am nächten Dienstag in Montenegro auf dem Platz stehen. Adam Ismailov, Ion Arabadji, Mogamed Khaskhanov, Serghei Maximov, Dumitru Bacal, Anatoliy Matkevich und Alexandru Grossu werden die Reise nicht antreten, da sie den Verein verlassen haben. Auch Anatolie Boestean, Gock Habib und Iurie Soimu wurden mittlerweile auf die Transferliste gesetzt.