Villarreal will den Porto-Express lahm legen

Obwohl der FC Porto nach nun schon zwölf Siegen in Folge in deutlich besserer Form ist, als das zuletzt schwankende Villarreal CF, wollten beide Trainer vor dem Halbfinale der UEFA Europa League keinen Favoriten ausmachen.

Villarreal CF vor dem Halbfinale gegen Porto
Villarreal CF vor dem Halbfinale gegen Porto ©Getty Images

André Villas-Boas behauptet, dass der Unterschied zwischen den Halbfinalisten der UEFA Europa League, FC Porto und Villarreal CF, nur minimal sei. Auch wenn der neue portugiesische Meister nach nun schon zwölf Siegen in Folge deutlich besser dasteht, als die zuletzt nicht immer überzeugenden Spanier.

"Im Halbfinale gibt es keinen Favoriten mehr", so der 33-Jährige. "Die Chancen stehen 50:50, wir werden einfach unser Spiel spielen. Wir haben viel Respekt vor Villarreal, ich weiß nicht, wieso sie denken, dass wir der Favorit sind."

Dafür gibt es ein paar Gründe: Die Portugiesen, die auch das Finale des heimischen Pokals erreichten, haben in der ganzen Saison in der Liga nur vier Punkte abgegeben und konnten schon fünf Spieltage vor Schluss den 25. Meistertitel feiern. Da werden Erinnerungen an José Mourinho wach, der 2003 mit Porto das Tripel gewinnen konnte. Doch Gästetrainer Juan Carlos Garrido tut sein Bestes, um keine Parallelen zu damals ziehen zu müssen.

"Es wäre ein Traum, ins Finale einzuziehen", so Garrido. "Porto ist eine super Mannschaft, sie sind Meister und sind in vielerlei Hinsicht stark. Ich habe großen Respekt und bewundere sie, aber trotzdem werden wir versuchen, hier zu gewinnen, unser Spiel zu machen und den Traum vom Finale aufrecht zu halten. Es gibt keinen Favoriten. Jetzt liegt es an uns, aus einer guten Saison eine großartige zu machen. Wir werden hinten perfekt stehen müssen und gut nach vorne spielen, müssen an uns glauben und unserem Spiel so gut wie möglich treu bleiben."

Bei Villarreal fehlen nicht nur die verletzten Gonzalo, Ángel López und Marcos Senna, hinzu kommt, dass Porto kurz vor dem Ende der Saison erst so richtig in Schwung zu kommen scheint. Jedes der letzten zwölf Spiele wurde gewonnen, gegen den möglichen Finalgegner SL Benfica siegten sie letzten Mittwoch mit 3:1 im Pokalfinale. Die Spanier hingegen haben am Sonntag das dritte ihrer letzten sechs Spiele mit 2:3 gegen Sevilla FC verloren, das Team, das in der Runde der letzten 32 diese Saison aufgrund der Auswärtstorregel gegen Porto ausgeschieden ist.

Geht es nach Villas-Boas, bedeutet das überhaupt nichts: "Villarreal schlägt sich in der spanischen Liga als Vierter sehr gut, deshalb sind sie eines der besten Teams in Europa. Sie standen schon in einem Halbfinale der Champions League [2006] und wollen immer den maximalen Erfolg. Auch wenn sie jetzt noch keine großen Titel haben, sie werden sie eines Tages holen. Villarreal spielt sehr aggressiv nach vorne, das macht ihnen Spaß, aber bei uns ist das genauso. Es ist wunderbar, dass diese beiden Mannschaften nun aufeinander treffen."