Benfica und Braga bereit für das Halbfinale

Vor dem portugiesischen Duell im Halbfinale der UEFA Europa League zeigen sich beide Trainer zuversichtlich, Jorge Jesus ist "überzeugt", dass sich SL Benfica auch gegen SC Braga durchsetzen wird.

Jorge Jesus (links) beim Training am Mittwoch
Jorge Jesus (links) beim Training am Mittwoch ©Getty Images

Jorge Jesus, der während seiner zweijährigen Amtszeit schon drei Titel mit SL Benfica sammeln konnte, ist "überzeugt", dass Benfica weiter auf Titeljagd geht und sich auch im Halbfinale der UEFA Europa League gegen SC Braga durchsetzen wird.

Die Lissabonner empfangen am Donnerstag ihren Ligarivalen im Hinspiel, am Samstag gewann man schon das Finale des Portugiesischen Ligapokals gegen FC Paços de Ferreira. Davor schied Benfica unter der Woche im Halbfinale eines anderen Pokalwettebewerbs gegen den Meister FC Porto aus.

Jorge Jesus möchte, dass die Fans, trotz der drückenden Überlegenheit Portos, die Dinge aus einer anderen Perspektive sehen. "Ich bin erst zwei Jahre hier und wir haben schon drei Titel gewonnen", sagte er. "Seit 1994 hat der Verein erst sechs Titel geholt, also fällt die Hälfte unserer Erfolge unter meine Amtszeit, so müssen das die Leute sehen."

Benficas letztes Finale auf europäischer Bühne geht auf das Jahr 1990 zurück, im Pokal der europäischen Meistervereine verlor man mit 0:1 in Wien gegen den AC Milan. Doch nun ist Benfica der Favorit auf das Weiterkommen, Gegner Braga steht in der Liga 14 Punkte hinter den Lissabonnern.

"Ich habe noch nie die Gelegenheit gehabt, in ein Europapokal-Finale einzuziehen", so Jorge Jesus weiter. "Sowohl mit Braga, als auch mit Benfica war ich kurz davor, bin ins Viertelfinale gekommen. Ein Finale zu spielen hat für alle Beteiligten auch viel mit Prestige zu tun. Ich bin überzeugt, dass ich dieses Endspiel zum ersten Mal erreichen werde."

"Das Wichtigste ist, dass wir es genauso machen wie in den anderen Duellen vorher auch schon, wir müssen zu Hause den Grundstein legen. Wenn wir hier gewinnen, ohne ein Tor zu kassieren, wäre das perfekt. Wir können das Finale erreichen und wollen den Traum wahr werden lassen, den Pokal zu gewinnen.

Benficas Trainer, der um die Einsätze von Nicolás Gáitan, Carlos Martins und César Peixoto bangen muss, weiß, dass Braga "besonders bei Kontern gefährlich ist und viel Ballbesitz hat", Eigenschaften, die dem Gegner aus dem Norden Portugals schon in den Duellen gegen Sevilla FC, Liverpool FC und FC Dynamo Kyiv geholfen haben.

Braga kann auf den kompletten Kader zurückgreifen, nur Stürmer Paulo César fehlt gesperrt. Trainer Domingos Paciência, 42, ist zuversichtlich, dass sie den Stürmer nicht vermissen werden: "Wir sind Braga, unser Spitzname ist 'Die Kämpfer' und wir wollen unbedingt nach Dublin. Das Team, das die wenigsten Fehler macht, wird das Finale erreichen, jedem Team könnte ein Fehler schon zum Verhängnis werden."

"Meine Spieler glauben daran, hier im Estádio da Luz gewinnen zu können. Benfica hat in den letzten 14 Spielen immer mindestens ein Tor kassiert und da wir pro Spiel immer drei, vier Chancen herausspielen, hoffe ich, dass wir effektiv sein werden."

Dieses Duell garantiert auf jeden Fall, dass mindestens ein portugiesisches Team am 18. Mai ins Finale nach Dublin einzieht, falls Porto gegen Villarreal CF in der anderen Partei siegt, kommt es sogar zu einem rein portugiesischen Finale. "Das macht alle sehr stolz, dass noch drei Vereine aus Portugal im Wettbewerb stehen", sagte Paciência. "Ich hoffe, dass es zu einem portugiesischen Finale kommt und natürlich, dass Braga ein Team davon ist." Am 5. Mai werden wir es wissen.