Portos Falcao hat noch lange nicht genug

Nach seinem Viererpack beim 5:1-Sieg von Porto gegen Villarreal am Donnerstag hat Falcao bereits 15 Tore auf seinem Konto, doch der Kolumbianer erklärte: "Ich bin noch nicht fertig."

Falcao jubelt über seinen vierten Treffer gegen Villarreal
Falcao jubelt über seinen vierten Treffer gegen Villarreal ©Getty Images

Durch den ersten Viererpack in seiner Karriere führte Falcao den FC Porto mit einem Bein ins Finale der UEFA Europa League. Der Kolumbianer, der damit den Rekord von Jürgen Klinsmann einstellte, erklärte jedoch: "Ich bin noch nicht fertig."

"Ich werde diesen Abend nie vergessen – ein Traum ist wahr geworden", sagte der Stürmer nach dem 5:1-Erfolg über Villarreal CF. "An erster Stelle bin ich zufrieden, dass ich der Mannschaft helfen konnte. Das war heute eine Teamleistung und jeder einzelne Spieler hat alles für das Kollektiv gegeben."

Das mag sicherlich richtig sein, dennoch ragte Falcao heraus. Schließlich hat er Portos 0:1-Pausenrückstand praktisch im Alleingang gedreht. Der 25-Jährige ist derzeit in bestechender Form, in den letzten sechs Spielen des portugiesischen Meisters hat er zwölf Mal getroffen. Durch seine vier Tore gegen Villarreal zog er in der Statistik der UEFA Europa League/UEFA-Pokal zudem mit Klinsmann gleich, der 1995/96 in diesem Wettbewerb 15 Mal traf.

"Ich weiß, dass ich mit Klinsmann gleichgezogen habe, und das macht mich sehr stolz", so Falcao gegenüber UEFA.com. "Aber ich bin noch nicht fertig." Gleichzeitig warnte er auch vor dem Rückspiel in Villarreal: "Das Duell ist noch nicht vorbei. Trotz des hohen Sieges müssen wir konzentriert und ruhig bleiben, denn es gibt noch ein Rückspiel. Das wird auf jeden Fall sehr schwer. Villarreal ist zu Hause sehr stark – das haben sie gegen Twente gezeigt. Wir dürfen es nicht zu leicht nehmen. Erst müssen wir Villarreal ausschalten, dann können wir an das Finale denken."

Im Hinspiel sah es zur Pause noch danach aus, als hätte Villarreal die besseren Karten für ein Ticket nach Dublin am 18. Mai, nachdem Cani die Gäste in der 45. Minute in Führung gebracht hatte. "Wir haben in der Pause mit dem Trainer gesprochen und erkannt, dass wir unsere Einstellung ändern mussten", erklärte Falcao. "Wir haben gleich nach Wiederanpfiff die passende Antwort gegeben. Der frühe Ausgleich war sehr wichtig."

Die Gäste aus Spanien hatten jedoch keine Antwort auf Portos überragenden Torjäger, der nach seinem Elfmeter zum Ausgleich nicht mehr zu bremsen war. Fredy Guarín erzielte das zwischenzeitliche 2:1, ehe Falcao einen lupenreinen Hattrick folgen ließ und damit zum großen Helden des Abends avancierte.