Qualifikation für Frauen-EM geht weiter

Mehr als acht Monate vor dem Turnierstart, geht der Kampf um die elf freien Plätze bei der UEFA EURO 2009™ für Frauen in Finnland in die nächste Runde.

Am Samstag wird die Qualifikation für die UEFA EURO 2009™ der Frauen fortgesetzt, dann sind es nur noch etwas mehr als acht Monate, bis die übrigen elf Teilnehmer feststehen (Gastgeber Finnland ist automatisch qualifiziert). Die sechs Gruppensieger haben ihr Ticket sicher, dazu kommen die fünf Sieger der Entscheidungsspiele mit den Gruppenzweiten und den vier besten Gruppendritten. uefa.com nimmt die aktuelle Situation in den einzelnen Gruppen unter die Lupe.

Gruppe 1
England hat mit dem 1:0-Sieg gegen Spanien im letzten Qualifikationsspiel des Jahres 2007 seine weiße Weste bewahrt. Nach drei Spieltagen liegt England mit zwei Punkten Vorsprung vor der Tschechischen Republik an der Tabellenspitze. Weitere zwei Zähler dahinter rangieren die Spanierinnen, die am Samstag auf Nordirland treffen. England muss am 6. März in Nordirland antreten, ehe es zwei Wochen später zum Aufeinandertreffen mit der Tschechischen Republik kommt.

Gruppe 2
Schweden steht mit drei Siegen aus drei Spielen an der Tabellenspitze. Italien und die Republik Irland haben ebenfalls schon neun Punkte gesammelt, jedoch mit einem Spiel mehr. Italien trifft am Samstag auf die Republik Irland, dabei wird sich entscheiden, wer der größte Rivale der Skandinavierinnen wird. Schweden ist erst im Mai wieder im Einsatz, dann geht es zunächst nach Ungarn, ehe vier Tage später die Partie gegen Italien auf dem Programm steht.

Gruppe 3
Frankreich liegt drei Punkte vor Island, hat jedoch bereits ein Spiel mehr absolviert. Serbien, Griechenland und Slowenien haben allesamt bereits sechs weitere Zähler Rückstand. Sollten die beiden Teams diese Gruppe weiterhin so dominieren, wird beim direkten Duell am letzten Spieltag (am 27. September) die endgültige Entscheidung fallen. Sollten die beiden Mannschaften dann punktgleich sein, würde den Gästen aus Island bereits ein Unentschieden genügen, denn sie konnten das Hinspiel gegen die Les Bleues im Juni mit 1:0 gewinnen. Das nächste Spiel dieser Gruppe ist am 23. April die Partie Griechenland gegen Frankreich.

Gruppe 4
Titelverteidiger und Weltmeister Deutschland steht nach fünf Spielen bei 15 Punkten, acht vor der Schweiz. Sollte die Schweiz am 27. April in Belgien nicht gewinnen, könnten die Deutschen bei einem weiteren Dreier zehn Tage später im gleichen Land die Qualifikation bereits vorzeitig perfekt machen. An diesem Sonntag ist Belgien in Wales zu Gast, und am Mittwoch müssen die Niederländer auf die Insel. In diesen beiden Partien will Wales endlich die ersten Punkte einfahren.

Gruppe 5
Dänemark startete im Oktober mit einem 5:1-Sieg gegen Portugal und einem 1:0-Erfolg in Schottland, hat damit genauso wie die Ukraine die optimale Punktzahl – die Ukrainerinnen haben jedoch bereits drei Partien gewonnen. Schottland hat schon vier Spiele hinter sich und trotzdem zwei Zähler weniger als Dänemark. Am Donnerstag kommt es zum Duell zwischen Portugal und der Ukraine, Dänemark muss am 23. April in der Slowakei antreten.

Gruppe 6
Norwegen siegte im Oktober mit 3:0 gegen Russland und konnte damit auch das dritte Spiel gewinnen. Die Russinnen standen bereits vor ihrem Gastspiel in Stavanger bei neun Zählern. Polen hat wie Russland schon vier Partien absolviert und liegt zwei Punkte dahinter. Am 7. Mai muss Polen nach Norwegen, vier Tage zuvor muss Israel in Skandinavien antreten. Sollte Russland die nächsten Spiele gewinnen, dann ist im Rückspiel gegen Norwegen im Oktober der Gruppensieg noch möglich.