Deutschland schlägt Japan und gewinnt Algarve Cup

Célia Okoyino da Mbabi hat Deutschland mit ihrem zweiten Dreierpack in nur drei Tagen den Algarve-Cup-Titel gesichert. Im Finale gab es ein 4:3 gegen Weltmeister Japan.

Célia Okoyino da Mbabi trifft gegen Japan
Célia Okoyino da Mbabi trifft gegen Japan ©Getty Images

Deutschland hat das enttäuschende Jahr 2011 hinter sich gelassen und zum zweiten Mal überhaupt mit einem 4:3-Finalsieg gegen Japan den Titel beim Algarve Cup gewonnen.

Nachdem die Deutschen bei der FIFA-WM für Frauen noch vor heimischer Kulisse im Viertelfinale an Japan gescheitert waren, war die Form der DFB-Elf in Portugal deutlich besser. Die Gruppe wurde souverän gewonnen, nachdem man sich 1:0 gegen Island, 1:0 gegen China und 4:0 gegen Schweden durchsetzen konnte. In Célia Okoyino da Mbabi hatte man die überragende Torjägerin in den eigenen Reihen, die nicht nur im letzten Gruppenspiel einen Dreierpack erzielte, sondern auch im Endspiel gegen Japan drei Mal traf. Mit ihrem sechsten Turniertreffer entschied sie das Turnier erst in der Nachspielzeit.

"Das war eine tolle Teamleistung," sagte die deutsche Trainerin Silvia Neid, die in Portugal auf einige Stammspielerinnen verzichten musste, darunter Torhüterin Nadine Angerer. "Die ersten 30 Minuten waren stark von uns, dann kamen wir etwas von unserer Linie ab. In der zweiten Hälfte hat uns nach vier Spielen in so kurzer Zeit die Spritzigkeit ein wenig gefehlt. Aber es war gut, dass wir nicht aufgegeben haben. Wir haben gekämpft, als es nicht für uns lief. Ich habe viele wichtige Erkenntnisse gesammelt, das ist neben dem Turniersieg eine ganz wichtige Sache."

Dzsenifer Marozsan brachte Deutschland, nach Vorarbeit von Melanie Behringer, in der 20. Minute in Führung. Da Mbabi war kurz darauf per Kopf zum 2:0 zur Stelle. Nahomi Kawasumi erzielte kurz vor der Pause den Anschlusstreffer für die Japanerinnen und die eingewechselte Asuna Tanaka glich in der 55. Minute sogar aus. Japan, das sich in der Vorrunde gegen Dänemark, Norwegen und die USA durchsetzen konnte, machte im Anschluss viel Druck, aber die deutsche Abwehr stand gut. Schließlich war es Da Mbabi, die mit zwei weiteren Treffern die Partie entschied. Der zwischenzeitliche Ausgleich für Japan gelang Yuki Nagasato vom 1. FFC Turbine Potsdam, reichte aber nicht aus.

In den Platzierungsspielen setzte sich der Gastgeber der UEFA Frauen-EM 2013, die USA, mit 4:0 im Spiel um Platz drei gegen Schweden durch. Dänemark schlug Island im Spiel um Rang 5 mit 3:1, Norwegen sicherte sich Rang sieben mit einem 3:0 über Wales, Portugal verlor 0:1 gegen China und wurde Zehnter. Im Spiel um Rang elf gewann die Republik Irland 3:1 gegen Ungarn.

Damit liegt jetzt der Fokus wieder auf der Qualifikation für die UEFA Frauen-EM 2013. Gerade Deutschland brennt nach dem Punktverlust gegen Spanien auf Revanche am 31. März in Mannheim. Die Schweden, die den Algarve Cup nutzten, um ein neues 4-2-3-1-System zu testen, treffen am gleichen Tag in einem Vorbereitungsspiel für die Olympischen Spiele auf Kanada. Dort werden aus Europa des Weiteren Frankreich und Großbritannien auf Medaillen-Jagd gehen.